FCW - FC Phönix Seen

Hauptsponsor

Samstag, 21.04.2018, 18:00 Uhr

Sportplatz Rietsamen

Meisterschaft

   

FCW - FC Phönix Seen

1:5 (0:2)

Zuschauer
200

Schiedsrichter

Aufstellung FCW1
Frauenfelder; Trecek, Scherrer, Müller, Osta; Meli, Oehninger, Mendes, Luzza, Crisafulli; Idrizi

Ersatzspieler FCW1
Zgraggen, Schoch, Oertli, F.Brehm, Barth, Kälin, Metzger

nicht im Aufgebot
Ess, Stanger, Misteli, N.Brehm, Logiurato, Frei, Jakupi, Delijaj, Widmer, Bestler, Schwaninger

Tore
0:1 (12' Gegner), 0:2 (32' Gegner), 1:2 (52' Idrizi), 1:3 (58' Gegner), 1:4 (88' Gegner), 1:5 (93' Gegner)

Karten
Gelb: 39' Mendes, 51' Idrizi, 57' Osta, 60' Aydin, 89' Gegner, 90' Luzza
Rot: -


Die Mannschaft bedankt sich bei folgenden Matchballspendern für dieses Spiel:

catworkx AG  > zur Website
Irene & Bruno Luzza 


Die perfekten Bedingungen für einen spannenden Derbyfight waren geschaffen. Das Wetter sowie unzählige Zuschauer hatten sich auf dem heimischen Rietsamen eingefunden. Beide Teams waren motiviert und wollten das Derby unbedingt gewinnen. Der FCW wollte zudem seine Ungeschlagenheit weiter ausbauen und der Konkurrenz ein weiteres Lebenszeichen im Abstiegskampf mitgeben. Man startete nervös in die Partie und niemand wollte so richtig das Heft von Beginn an in die Hand nehmen. Niemand wollte den ersten Fehler machen. Dieser Plan ging allerdings gründlich schief. Obwohl Wisi vielversprechend startete, verloren sie den Ball in der Vorwärtsbewegung, was der Gast aus Seen direkt mit dem ersten Abschluss des Spiels in ein Tor ummünzen konnte. Bitter für den FCW, der sich viel vorgenommen hatte. Danach kam sehr wenig. Das Heimteam versuchte irgendwie in die gefährliche Zone zu kommen, schaffte dies aber nicht zwingend. Phönix liess den FCW das Spiel machen, stand gut und spekulierte auf Fehler. Dem FCW fiel sehr wenig ein gegen auf Fehler lauernde Seemer. So entstand auch das 0-2. Fehler im Spielaufbau – Phönix vermochte die Chance zu nutzen und führte bereits mit 0-2. Aus Sicht von Phönix taktisch klug gemacht und eiskalt ausgeführt. Dies war auch der Pausenstand.

Nach der Pause sah das Ganze etwas anders aus. Wisi konnte durch Zahir Idrizi den 2-1 Anschlusstreffer erzielen und zeigte sich im Vergleich zur ersten Halbzeit stark verbessert. So manch einer glaubte an die Wende und Phönix schien nach dem 2-1 nicht mehr so abgeklärt, wie noch in der 1. Halbzeit. Das Publikum und die Emotionen schienen zurück zu kommen. Ein weiter Abschlag des Gästekeepers sollte allerdings dem Spiel so etwas die Spannung nehmen. Nach einem Zweikampf im Strafraum des Heimteams flog der Ball an die Hand von Osta, was zum Elfmeter für Phönix führte. Eine äusserst umstrittene Entscheidung. Die kaltschnäuzigen Gäste liessen sich nicht zweimal bitten und erzielten das 3-1. Danach plätscherte das Spiel so dahin. Phönix machte nicht mehr viel und der FCW versuchte irgendwie nochmals den Anschluss zu finden – ohne Erfolg.  Am Ende erzielte Phönix noch das 4-1 nach einem Konter und das 5-1 nach einem herrlichen Freistosstreffer in der Schlussminute. Am Ende Tages kann man sich nach dieser Leistung nicht über einen möglichen Fehlentscheid des Schiedsrichters aufregen. Trotzdem darf die strittige Penaltyszene durchaus als Wendepunkt in der allfälligen Aufholjagd des FCW’s bezeichnet werden.

Im Endeffekt ist der Sieg der Gäste aus Seen völlig verdient, den man durchaus auch als taktische Meisterleistung werten darf. Das Heimteam hingegen zeigte sich viel zu harmlos, was man im nächsten Ernstkampf dringend verbessern muss. Der FCW bedankt sich bei den zahlreich erschienenen Zuschauer, die trotz der Niederlage, für eine tolle Stimmung sorgte. Bereits am Samstag hat der FCW die Möglichkeit in Greifensee wichtige Punkte im Abstiegskampf zu sammeln.

 

Hopp Wisi!