FC Wülflingen - FCW1

Hauptsponsor

Dienstag, 14.08.2018, 20:15 Uhr

Sportplatz Sporrer

René Faigle Cup

   

FC Wülflingen - FCW1

1:2 (0:0)

Zuschauer
100

Schiedsrichter

Aufstellung FCW1
Frei, Bestler, Scherrer, Schwaninger, MistelI; Kälin, Mendes, Meli; Luzza, Barth, Oertli

Ersatzspieler FCW1
Widmer, F.Brehm, Osta, D.Quattrocchi, Stanger

nicht im Aufgebot
Müller, Schoch, Trecek, Oehninger, N.Brehm, P.Quattrocchi, Logiurato, Metzger, van Dujivenbode, Büchele, Zgraggen

Tore
0:1 (60' Oertli), 1:1 (80' Gegner), 1:2 (90+8') Scherrer

Karten
Gelb: Barth
Rot: -


Gegen die Spielvereinigung aus Schaffhausen musste ein Sieg her. Nach dem verunglückten Heimspiel gegen Greifensee, war die Devise für alle Beteiligten klar: „Wenn wir heute verlieren, dann verlieren wir den Anschluss zu den Nichtabstiegsplätzen.“ Mit diesen Gedanken und der Motivation zum 1. Saisonsieg ging man ins Spiel. 

Aus einer kompakten Defensive heraus wollte die Gastmannschaft aus Wisi mit Nadelstichen die Hintermannschaft des Heimteams aushebeln und durch Kontern zum Torerfolg kommen. Hinten soll die 0 stehen. Bereits nach 4 Minuten hätte der Debütant Silvan Kälin das 1-0 machen können, scheiterte aber am Pfosten. Auch in den kommenden 25 Minuten zeigte sich ein stark verbessertes Wiesendangen, das sich strikt an den Matchplan hielt und der Spielvereinigung wenig Räume bot. Zudem war fast jeder Konter schnörkellos gespielt und es hätte zur Pause längst 1-0 stehen müssen. Auch Barth verzweifelte mit einer Riesenchance am gut reagierenden Heimtorwart. Eine starke Vorstellung also im verregneten Schaffhausen bis zur Pause. 

Nach dem Pausentee war allen Akteuren klar: Heute geht gegen dieses Schaffhausen was. Die Taktik blieb die gleiche, obschon man die Konter nicht mehr so clever nach vorne spielte und Schaffhausen etwas stärker ins Spiel kam. Daher war die Führung durch Oertli umso wichtiger. Nach einem Steilpass auf Barth, setzte dieser zum Schuss an, welcher verunglückte und Oertli direkt vor die Füsse fiel – die logische Konsequenz war der Führungstreffer für die Gäste.

Danach passierte eine Weile nichts, bis Schaffhausen gefährlich vor Frei auftauchte. Er hielt bravourös die Führung fest. Leider sollte es seine letzte Aktion sein, denn während seinem Save verletzte er sich schwer am Bein, da er im Kunstrasen hängen blieb. Manch ein Gegner des Plastiks wird sich in seiner Kritik über das künstliche Spielfeld bestätigt fühlen, so auch wir. Es waren bange Minuten, die wohl beiden Teams zusetzten. Es gilt zu betonen, dass sich die Spielvereinigung extrem fair verhielt, wofür wir uns herzlich bedanken. Die Spieler, Trainer und Betreuer halfen gemeinsam, damit Timon möglichst bald ins Spital eingeliefert werden konnte – toll dass es Fairplay gibt. In diesem Sinne: Gute Besserung Timon! 

Nach einer 10 minütigen Unterbrechung konnte das Spiel fortgesetzt werden, obwohl natürlich die Gedanken auch bei der schlimmen Verletzung waren. Widmer durfte in die grossen Fussstapfen von Timon treten und reihte sich tatsächlich in der 80 Minute als selbsternannter Goalgetter ein. Bei einem Missverständnis zwischen Bestler und Widmer schafften es die beiden tatsächlich, den Ball ins eigene Tor zu bugsieren. Pech, sowie viel Unvermögen kam in dieser Situation zusammen, wodurch die Spielvereinigung zum etwas schmeichelhaften Ausgleich kam. Das 1-1 brachte niemandem wirklich was. Dies sorgte in den letzten rund 13 Minuten zu einem spannenden Fight. Beide Teams wollten gewinnen. In der 90 Minute hatte die Spielvereinigung die Grosschance auf das 2-1, eigentlich musste das die Führung für die Hausherren sein. Statt der Führung für das Heimteam gab es aber nochmals Eckball für den FCW. Dieser schien geklärt. Im Nachsetzen holte Meli sich den Ball und lupfte ihn über die Abwehr. Scherrer übernahm, liess den Torwart ins Leere laufen und schoss zum viel umjubelten 1-2 ein. Der FCW kann also doch noch gewinnen! Und wie wichtig das war zeigen auch die Resultate der Konkurrenz.

 

Vielen Dank auch für den zahlreichen Support. Die Wisi-Fangemeinde war am Wochenende wieder grossartig! Nun freut man sich auf ein spielfreies Chilbiwochenende!

 

HOPP Wisi!